French Blood

Un Français

F 2015, 98 Min., Regie: Diastème

mit Alban Lenoir, Samuel Jouy, Paul Hamy, Patrick Pineau, Lucie Debay, Jeanne Rosa

Paris, 1980er Jahre. Marco ist Anfang zwanzig und stolzer Skinhead. Er und seine Clique verbringen ihre Zeit damit, Ausländer, Linke und Schwule zu verprügeln und nachts Werbeplakate der Rechtsradikalen an Wände zu kleben. Mit dem Älterwerden muss Marco – zunächst widerwillig – feststellen, dass er genug von der extremen Gewalt hat und seine sinnlose Wut allmählich schwindet. Während er über viele Jahre hinweg versucht, sich von Hass und Aggressionen zu befreien, radikalisieren sich seine Freunde immer weiter. Einige versuchen, ihre rassistische Ideologie politisch gesellschaftsfähig zu machen, andere driften in die Drogenabhängigkeit oder Kriminalität ab. Entfremdet von seiner Umgebung versucht Marco, seinen eigenen Weg zu gehen.

 

Anhand eines persönlichen Lebenswegs erzählt der Film die Geschichte der rechtsradikalen Bewegung in Frankreich, die es in 30 Jahren vom Rande der Gesellschaft ins Zentrum der politischen Landschaft geschafft hat. Der Film ist aufgrund seiner expliziten Gewaltszenen für Zuschauer unter 18 Jahren nicht zu empfehlen.

 

Der Film löste aufgrund seines sensiblen Themas bereits vor seinem offiziellen Kinostart eine heftige Polemik aus. Nach der Veröffentlichung des Trailers, der die Gewalttätigkeit und Brutalität der Rechtsextremisten zeigt, sahen sich Regisseur Diastème sowie Hauptdarsteller Alban Lenoir einer Flut verbaler Anfeindungen und persönlicher Drohungen ausgesetzt. UN FRANÇAIS startete schließlich – nach Angaben der Verleiher wegen Zweifel am kommerziellen Potential – in nur etwa sechzig statt wie geplant in über 100 Kinos. Hier in Deutschland hat der Film noch keinen Verleih gefunden.

 

Multitalent Patrick Asté alias Diastème hat als Musiker und Journalist gearbeitet, bevor er sich der Schriftstellerei, dem Theater und dem Film zuwandte. UN FRANÇAIS ist sein zweiter Spielfilm nach der Tragikomödie LE BRUIT DES GENS AUTOUR (2008), die vom Aufeinandertreffen gescheiterter Künstlerexistenzen auf einem Theaterfestival erzählt.

 

Vorführungen am:

Montag, 11.07. 20:30 Uhr

Samstag, 16.07. 19:00 Uhr, zu Gast ist der Regisseur Diastème

Der Film wird in der französischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.

 

 

Reservierung per Mail: reservierung@metropoliskino.de, telefonisch ab 16.30 Uhr unter 040 342353.

Die reservierten Tickets können am Tag der jeweiligen Vorstellung bis 15 Min. vor Beginn des Films abgeholt werden. Die Platzwahl ist frei.