Camille Claudel

F 1988, 175 Min., Regie: Bruno Nuytten

mit Isabelle Adjani, Gérard Depardieu, Madeleine Robinson, Laurent Grévill, Philippe Clévenot, Katrine Boorman

Die junge Camille Claudel lebt für die Bildhauerei und träumt davon, eines Tages eine anerkannte Künstlerin zu sein. Als Auguste Rodin, doppelt so alt wie sie und bereits ein gefeierter Künstler, ihr außerordentliches Talent erkennt und sie Ende des 19 Jh. als Assistentin engagiert, entwickelt sich eine leidenschaftliche Beziehung zwischen dem Meister und seiner Muse. Doch Rodin weigert sich, für Camille seine Frau zu verlassen und die Gesellschaft verwehrt die künstlerische Eigenständigkeit und Anerkennung, die sie ersehnt. Überall nur Missgunst und Intrigen sehend, kapselt sich die arbeitswütige Camille von ihrer Umwelt ab und verfällt immer mehr ihren Wahnvorstellungen.

 

Das bewegende Frauen- und Künstlerporträt geht auf Adjanis persönlichen Wunsch zurück, einem breiten Publikum das Leben und Schaffen der lange Zeit unbeachteten Bildhauerin bekannt zu machen. Zudem bot ihr die Rolle die Gelegenheit, sich von dem auf ihr Sexappeal reduziertes Lolita-Image zu befreien. Sie selbst übernahm die Produktion während ihr damaliger Ehemann Regie führte. 

Vorführungen am:

Sonntag, 10.07. 17:00 Uhr in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln

Sonntag, 24.07. 19:30 Uhr in der deutschen Synchronfassung