Raoul Coutard – Das Auge der Nouvelle Vague

Retrospektive vom 2. Juli bis 28. Juli 2017 

„Es dürfte kaum einen anderen Kameramann in der Filmgeschichte gegeben haben, dem ein Regisseur eine solche Bandbreite an visuellen Stilen abverlangt hat wie im Falle von Coutard bei seinen für Godard gedrehten Filmen“ verzeichnet der Filmhistoriker Ernst Schreckenberg. Die Arbeit des französischen Kameramanns Raoul Coutard hat dem europäischen Kino der 1960er bis 1990er Jahre große visuelle Impulse gegeben. Er drehte unter anderem mit François Truffaut vier Filme, mit Jean-Luc Godard sechzehn – darunter Klassiker wie Die Verachtung und Außer Atem. 1969 führte er die Kamera für Costa-Gavras Z, einen der größten Publikumserfolge seiner Karriere.

 

Raoul Coutard wurde für seine Arbeit mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt. Im November 2016 ist er im Alter von 92 Jahren verstorben. Wir zeigen in der Retrospektive acht Werke, die seine Stilvielfalt über mehrere Jahrzehnte hinweg verdeutlichen.